Wecker / Straub: Z'am Rocken in Mediathek

Konstantin Wecker ist ein deutscher Musiker, Liedermacher, Komponist, Schauspieler und Autor. Er gilt als einer der bedeutendsten deutschen Liedermacher. Wecker engagierte sich in all den Jahren seiner künstlerischen Karriere auch politisch. Seine bekannte Ballade Willy behandelt die Konfrontation der 68er-Bewegung mit rechtem Gedankengut. Trotz seines seit den 1970er anhaltenden politischen Engagements war Wecker nie Mitglied in einer Partei und möchte sich nicht parteipolitisch festlegen lassen, weil er das als eine Einschränkung empfinden würde. Er setzt sich in seinen Konzerten und in vielen seiner Lieder für eine gewaltfreie und sozialere Gesellschaft ein, auch Bewegungen wie Fridays for Future werden von ihm unterstützt, er grenzt sich politisch klar und deutlich gegen rechtes Gedankengut ab.
Forumsregeln
Gäste können in diesem Forum nur einen Teil des jeweils ersten Beitrags eines Themas lesen.
Neues Thema Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema
Benutzeravatar
Westwind hat dieses Thema gestartet
Administrator
Administrator
Beiträge: 669
Registriert: So 2. Okt 2011, 01:35
Hat sich bedankt: 4 Mal
Danksagung erhalten: 4 Mal
Kontaktdaten:
Nov 2020 19 23:28

Wecker / Straub: Z'am Rocken in Mediathek

Beitrag von Westwind

#1

Gerade beim Zappen habe ich auf BR Konstantin Wecker mit Sarah Straub gesehen.
Die 45-minütige Sendung ist fast vorbei, aber in der Mediathek gibt es die Sendung.

Hier geht's lang.
Dieser Beitrag enthält 33 Wörter


"Ja, ich hab einen Traum von einer Welt und ich träume ihn nicht mehr still:
es ist eine grenzenlose Welt, in der ich leben will."
[Konstantin Wecker]

Benutzeravatar
Viktor
Beiträge: 583
Registriert: Do 28. Apr 2005, 16:15
Hat sich bedankt: 31 Mal
Danksagung erhalten: 30 Mal
Kontaktdaten:
Nov 2020 22 10:57

Wecker / Straub: Z'am Rocken in Mediathek

Beitrag von Viktor

#2

Danke für den Tipp, Westwind.
Ohne Empfehlung hätte ich die Sendung bestimmt übersprungen, aber nun sah ich sie mir doch von vorn bis hinten an.

Gute Idee, zwei Künstler auf diese Weise zusammenzubringen. Auch das Einbauen der Harfe in die Arrangements finde ich spannend.

Als Filmkonzept finde ich es seltsam, dass auch im Konzert-Teil die Songs meist zum ersten Refrain hin wieder mit Interviewpassagen zerstückelt wurden. Aber wenn man es eher als Dokumentation anstatt Musikfilm sieht, gehts eigentlich ganz gut auf.
Tolle Kulisse - lässt mich den Sommer und die Möglichkeit zumindest kleiner Corona-konformer Konzerte vermissen.

War ganz schön, Sarah Straub, die man ja aus dem Wecker-Kosmos kennt, etwas besser kennenzulernen. Bislang drohte sie bei mir den Eindruck zu erwecken, verdächtig "zu nett" zu wirken, sodass es unaufrichtig wirken könnte. Aber nach dem Film habe ich den Verdacht: Die ist wirklich so :-)

Meine Lieblingspassagen waren Weckers Aussagen zur "Wut", die diesmal überhaupt nicht wie eine vorgefertigte Antwort wirkten, sondern förmlich aus ihm raussprudelten. Und dass Sarah Straub am Abend nach dem Konzert gar nicht lange feiern konnte - warum? Schaut den Film doch selbst an :-P

Schöne Grüße
Viktor
Dieser Beitrag enthält 202 Wörter


...

Neues Thema Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Wecker, Konstantin“