Colum Sands (The Sands Family)

Ein Thema zum Sands-Family-Mitglied Colum. Auch enthalten: persönlicher aktueller Konzertbericht

Chanson (frz. Lied) bezeichnet im deutschen Sprachraum ein im französischen Kulturkreis verwurzeltes, liedhaftes musikalisches Genre, das durch einen Sänger oder eine Sängerin sowie instrumentale Begleitung gekennzeichnet ist. Ab dem 19. Jahrhundert als klar konturierte, „typisch“ französische Variante der internationalen Popkultur präsent, diffundierte das Chanson in den vergangenen Jahrzehnten immer stärker in Richtung Pop, Rock sowie andere zeitgenössische Stile aus.
Quelle: Wikipedia mit Stand vom 01.06.2018 | Foto ©by Pixabay.com

Moderator: fille

Neues Thema Antworten
Benutzeravatar
Viktor hat dieses Thema gestartet
Beiträge: 703
Registriert: Do 28. Apr 2005, 16:15
Hat sich bedankt: 51 Mal
Danksagung erhalten: 66 Mal
Kontaktdaten:

Colum Sands (The Sands Family)

#1

Beitrag von Viktor »

Liebes Forum,

kennt Ihr Colum Sands? Links und Reinhörmöglichkeiten im Spoiler:
► Text anzeigen
Dass ich überhaupt mal auf Colums Solo-Werk geschaut habe, lag einfach daran, dass er glücklicherweise letzte Woche hier in Kiel auftrat. Als Fan von Livemusik und aus Aufgeschlossenheit ging ich natürlich hin -- ein kleiner Konzertbericht unten.
► Text anzeigen

An einem bitterkalten Novembertag fanden die Besucher der Bethlehem-Kirche nicht nur beheizte Sitzbänke und Glühweinausschank vor, sondern konnten zudem die Seele an authentischer handgemachter Musik wärmen, als Colum Sands einen unterhaltsamen Konzertabend präsentierte - mit abwechslungsreichem Gitarrenspiel, Geschichten aus der Heimat Nordirland und mancher Aufforderung zum Mitsingen.
Externes Bild, es gelten die Datenschutz- und Nutzungsbestimmungen der ausgewählten Seite.Quelle: https://i.ibb.co/jvkcDS2/Colum-Sands-2022-2-Kirche.jpg

Zur Begrüßung entschuldigte sich der Sänger, dass seine Stimme unter leichter Erkältung leide, wovon ich nichts merkte. Aber offenspar spielte er manche Lieder in anderen Tonarten als üblich.
Aber es gibt ja Unterstützung: Vom ersten Stück an war klar, dass Mitsingen bei Colum, gerade in Refrains, durchaus erwünscht ist. Markante Passagen werden gerne mal vorab geklärt. Das recht kleine Publikum gab sich Mühe. Immerhin war auch Paul von den Dublin Legends (am Vorabend hatten sie einen großen Auftritt in Hamburg) als Zuhörer im Saal.

Colum stellte seine Songs mit recht langen Anmoderationen in einen Kontext, das Geschichtenerzählen stand fast gleichwertiges neben der Musik. Dabei sprach er Englisch mit irischem Akzent und wiederholte zentrale Aspekte bisweilen noch einmal in seinem sehr guten Deutsch. Oder es gibt mal ein kleines Mischmasch: "The hedges were in bloom with Weißdornblüten."
Diese Sprechpassagen gaben dem Abend eine tolle Abrundung und bereiteten die jeweiligen Lieder für Leute wie mich, die sie nicht kannten, toll vor. Beispielsweise erklärte er einmal den alten Kinderreim "One For Sorrow, Two For Joy", worin es nach abergläubischer Überzeugung nichts Gutes verheiße, eine einzelne Elster zu erblicken. So konnte man die entsprechende Zeile im nachfolgenden Lied auch verstehen. Colums trockener beiläufiger Humor hat mir sehr gut gefallen, erntete aber wenig Reaktionen, ich kickerte manchmal in mich hinein. Denn wenn man beispielsweise partout keine zweite Elster sieht? Zur Not ginge auch etwas anderes Schwarz-Weißes, das gerade in der Nähe sei, zum Beispiel ein Pinguin, ha.

Colum spielte hauptsächlich eigene Lieder (man hätte ja auch zahlreiche Irish-Folk-Traditionals erwarten können), die vielfach kleine spezielle Alltagsgeschichten erzählen. Beispielsweise handelt "Going Down To The Well With Maggie" vom Wasserholen am Brunnen mit seiner Tante ("She lived in a very simple way, she didn't have -- Sie hat keinen Strom oder fließende Wasser gehabt.")
Gesellschaftskritische Töne hörte man allenfalls beiläufig heraus, etwa wenn in einer Ansage diejenigen, die sich aufs Stehlen verstehen, eher die großen Banken sind als kleine Bankräuber. Richtig Stellung bezog Colum dann aber insbesondere in Umweltangelegenheiten, u.a. erzählte er von einem Protest in seiner Heimat gegen eine für ein Bauprojekt angedachte Waldrodung und präsentierte den anlassbezogenen Song dazu.
Colum wirkte auf mich sehr naturverbunden. Er machte sich etwa darüber lustig, dass ausgerechnet im regenanfälligen Irland Wasser aus anderen Ländern importiert und in Flaschen vermarktet wird. Auch hatte er ein neues Lied im Gepäck, das die Verwicklungen von Ärzten und Pharmaindustrie ein wenig anprangerte.

Die Lieder waren allesamt sehr eingängig, teilweise simple Melodien fast schon nach Kinderliedmanier - somit mitsingtauglich obendrein -, dann wieder weniger vorhersehbar. Colums Gitarrenspiel wechselte sich ab zwischen zartem filigranen Picking und zackigeren Rhythmen mit dem Plektrum - aber nie schrammelig, sondern gefühlvolle Akzente setzend. Anderes hätte ich von diesem Multitalent der Sands Family auch nicht erwartet.
Externes Bild, es gelten die Datenschutz- und Nutzungsbestimmungen der ausgewählten Seite.Quelle: https://i.ibb.co/QFSZd0g/Colum-Sands-20 ... ertina.jpg

Und woran merkt man nun, dass zurecht Irish Folk auf dem Plakat steht und nicht einfach nur Singer-Songwriter? Zwei traditionelle Stücke ("The Maid Of Ballydoo" und "The Mule Song") sang Colum acapella und beide hatten deutlich typisch-irisch anmutende Melodien - zudem auch jeweils lustige Mitmach-Passagen. Und der Multiinstrumentalist packte nach der Konzertpause zur Einleitung des zweiten Teils eine Concertina aus und spielte ein Instrumentalstück, das mir unbekannt war, aber vermutlich traditionell: Es nahm ordentlich Fahrt auf und hätte irische Tanzmusik sein können.

Songs, die mir persönlich in besonders guter Erinnerung geblieben sind, waren "Turn The Corner" (oben verlinkt), das die Frage aufwarf, an welcher Kleinigkeit man merkt, wieder zuhause zu sein, und "Goethe's Song / Nähe des Geliebten", eine Übersetzung und Vertonung des berühmten Goethe-Gedichts.

Externes Bild, es gelten die Datenschutz- und Nutzungsbestimmungen der ausgewählten Seite.Quelle: https://i.ibb.co/NsLP7hB/Colum-Sands-2022-4-nah.jpg

Insgesamt war ich hellauf begeistert, so ein tolles internationales Konzertprogramm direkt in meiner Stadt geboten zu bekommen. 15€ Eintritt, leider nur ca. 30 Gäste: Reich wird damit niemand; an die Heizkosten für die Kirche will ich gar nicht denken. Colum zeigte sich jedenfalls dankbar, dass Menschen Livemusik unterstützen, und betonte, es müsse zum Gelingen eben 3 Kräfte geben: die verrückten herumreisenden Künstler, die leidenschaftlichen Organisatoren solcher Veranstaltungen und eben das Publikum, das auch wirklich kommt. Dem ist nichts hinzuzufügen.

Danke fürs Lesen.

Viele Grüße
Viktor
Dieser Beitrag enthält 1047 Wörter
Hallo Viktor für diesen Beitrag bedankt sich:
Marc (Mo 21. Nov 2022, 18:39)
Bewertung: 11.11%


...

Benutzeravatar
Marc
...hat schon mal ein LT organisiert
Beiträge: 1370
Registriert: Do 6. Mär 2003, 13:50
Hat sich bedankt: 50 Mal
Danksagung erhalten: 30 Mal

Colum Sands (The Sands Family)

#2

Beitrag von Marc »

Lieber Viktor,

hab Dank für Deinen liebevoll zusammengestellten und informativen Rückblick. Ich habe direkt Lust bekommen, Colum Sands live zu sehen. Schade, in nächster Zeit kommt er nicht in meine Nähe, dafür Ben Sands. Das schreibe ich mir mal mit Bleistift in den Kalender!

Liebe Grüße von Hannover nach Kiel
Marc
Dieser Beitrag enthält 57 Wörter
Hallo Marc für diesen Beitrag bedankt sich:
Viktor (Di 22. Nov 2022, 19:40)
Bewertung: 11.11%


So vergeht Jahr um Jahr
und es ist mir längst klar,
dass nichts bleibt,
dass nichts bleibt,
wie es war.

Hannes Wader

Neues Thema Antworten

Neues Konto erstellen oder Einloggen, um an der Diskussion teilzunehmen

Du musst registriert sein, um an der Diskussion teilzunehmen

Registrieren

Noch nicht registriert? Erstelle einen eigenen Account.
Registrierte Mitglieder können eigene Beiträge schreiben
Die Registrierung ist kostenlos und in wenigen Minuten erledigt

Registrieren

Logge dich ein

Zurück zu „Chansonniers / Singer / Songwriter / Cantautori allgemein“