"Sänger"

Klaus Hoffmann (eigentlich: Klaus-Dieter Hoffmann, * 26. März 1951 in Berlin) ist ein deutscher Sänger, Schauspieler, Autor und Liedermacher...Klaus Hoffmann wurde als einziges Kind des Finanzbeamten Erich und der Fabrikarbeiterin Waldtraud Hoffmann geboren und wuchs in der Kaiser-Friedrich-Straße in Berlin Charlottenburg auf. Einschneidendes Erlebnis seiner als einsam beschriebenen Kindheit war der frühe Tod des Vaters im Jahr 1961...Nach dem Realschulabschluss 1967 absolvierte Hoffmann eine Ausbildung zum Großhandelskaufmann für Stahl und Eisen bei Klöckner-Eisenhandel GmbH & Co. KG In dieser Zeit begann Hoffmann seine Laufbahn als Liedermacher mit ersten Auftritten in Berliner Szenekneipen. Nach dem Abschluss seiner Ausbildung unternahm er 1969 eine Reise nach Afghanistan, die ihn mehrfach in lebensbedrohliche Situationen brachte. 1970 begann er eine Schauspielausbildung an der Max-Reinhardt-Schule in Berlin. Neben seiner Schauspielausbildung arbeitete er intensiv an seiner Karriere als Liedermacher...Sein erstes Album Klaus Hoffmann erschien 1975...Seit August 2001 ist Klaus Hoffmann mit seiner langjährigen Lebensgefährtin Malene Steger verheiratet; als Trauzeugen fungierten Hella und Reinhard Mey. Klaus Hoffmann lebt in seiner Heimatstadt Berlin und geht regelmäßig nach jedem neuen Album auf ausgiebige Deutschlandtournee.
Quelle: Wikipedia mit Stand vom 01.06.2018 | Foto ©by Wikipedia
Antworten
Benutzeravatar
Mickey hat dieses Thema gestartet
Beiträge: 282
Registriert: Fr 20. Jun 2003, 21:19
Themen: 21

"Sänger"

#1

Beitrag von Mickey »

Ihr Lieben,

nachdem ich Clemens kurz vor Weihnachten nach seiner Meinung zu den Hoffmann-Alben "Sänger" und "Erzählungen" gefragt, die zu kaufen ich beabsichtigte, und er mich um ein paar Tage vertröstet hatte, fand ich gestern bei meinen Eltern ein Paket von ihm vor. Inhalt: eine "Sicherheitskopie" der erstgenannten (das hast Du juristisch sauber formuliert, Clemens!) und eine lockere Zusammenstellung unterschiedlichster weiterer Lieder, die in einem übereinstimmen: darin, dass sie gut sind.

Da sich hier gelegentlich einige Klausmänner und Klausfrauen aufhalten, möchte ich gerne eine kleine, nicht ganz ernst zu nehmende Kritik der "Sänger" loswerden.

WEGEN DIR. Die Zeile "wegen Dir spiele ich gnadenlos Theater, bin pathetisch und manchmal auch leicht verrückt" beschreibt nicht nur das Lied gut, sondern auch Hoffmanns ganzes Schaffen – das ist nämlich zumeist gut, wenn man in der Stimmung dazu ist, schrammt aber mitunter haarscharf an der einen oder anderen kleineren Peinlichkeit vorbei (oder trifft in deren Zentrum). In diesem Fall würde ich von einem anständigen Lied sprechen, aber: ich habe nicht darauf gewartet. Immerhin erhält das Lied ab der fünften Strophe etwas Rhythmus, was ihm ganz und gar nicht schadet... und so beachtlich klingt – im Gegensatz zum einen oder anderen arrangierten Fehlgriff auf der CD.

WIR LEBEN NOCH. Von diesem Lied hatte ich schon eine Live-Version (veröffentlicht auf "Sänger live"), deshalb nicht viel Neues. Leider. Der Text ist wie gewohnt düster, knapp formuliert, melodisch aber perfekt umgesetzt – voller Sehnsucht und doch fetzig, wunderschön! Weshalb das "leider"? Von einer Studioaufnahme verlange ich eine hochstehende musikalische Begleitung, die, wo möglich, nicht synthetisch erzeugt sein sollte. So klingt, was auf der Bühne aufgrund des kleinen Ensembles ganz und gar charmant wirkte (die gekeyboardeten "Streicher" in den Eingangstakten nämlich), nun eher lasch und einfallslos. Aber toll ist das Lied auch so.

IN MEINEM KIEZ. Nostalgische Schmonzette, die im Hoffmannschen Stil übertrieben lyrisiert wird und die ich weiss Gott nicht wörtlich nehme. Irgendjemand in dem einen oder anderen Forum hat vor einiger Zeit geschrieben, dass Mey schreibt, was man selbst nur denkt, und Hoffmann, was man selbst nur fühlt – habe ich das richtig in Erinnerung? Diese schöne Umschreibung lässt sich durch dieses kleine, gerade einmal zweieinhalbminütige Lied gut stützen.

ZWEI WIE WIR. Wer Zeilen wie "mein Lieb, mein Leid" in einen Liedtext einflechtet, läuft Gefahr, von mir ein Stirnrunzeln zu ernten – Hoffmann erntet nicht ein ebensolches, sondern Applaus für ein Lied über Hochzeitsangst (wenn ich's richtig verstanden habe – das weiss man ja nie!), das zudem ganz gut arrangiert ist, mal abgesehen von bereits beanstandeten gekeyboardeten Staccato-Streichern ab 2.45.

KOMM WIR REITEN DEN WIND. Wer wissen möchte, worum es in diesem Lied geht, lasse sich gesagt sein: besucht klaus-hoffmann-forum.de und lest dort den Text nach. Ich... ich weiss es nicht. Das spielt hier aber auch absolut keine Rolle: der Mann, der mit Worten nicht Geschichten, sondern Gefühle (und hier eben ausschliesslich Gefühle) transportiert wie kein zweiter in seinem Sprachraum, schafft hier, lyrisch und stimmlich, Meisterhaftes. Ich kann mich erinnern, dass Carsten dieses Lied am LT1 gesungen hat, und seither liebe ich es – auch in dieser Version, selbst wenn die Live-Fassung der "Afghana"-Tour durch einen eingeschobenen Monolog-Teil noch eine Spur besser ist. Aber spielt das eine Rolle?

WAR’S DAS? Textlich lässt sich das Lied auf den Titel reduzieren, bei Hoffmann egal – der kann ja, wie ich oben so behämmert formulierte, "Gefühle transportieren". Schafft er hier aber (bei mir) nicht. Dazu kommt, dass das Ganze musikalisch lahm und unspannend umgesetzt ist.

MONA. Dieses Lied ist weder musikalisch lahm noch unspannend umgesetzt. Wie nennt man diesen ich-will-auch-mal-peppig-klingen-Sound der Spätachtziger und Frühneunziger? Latino-Pop? Kann sein. Fakt ist, dass ich dieses unschuldige Lied, inhaltlich die Sekten-Schwester der Feministinnen-Annabelle, – entschuldigt – geil finde. Aus drei Gründen: erstens rockt es. Zweitens ist es witzig getextet. Und drittens: einfach so – muss ja nicht alles einen Grund haben.

KINDER ERKENNEN SICH AM GANG. Dieses Lied kennen Mey-Fans zumindest von den Zeilen "wenn er's ist, dann wird er mich von fern erkennen, darum ist mir nicht bang, an den offenen Armen, an der albernen warmen Mütze und an meinem Gang" (aus "Flaschenpost"), das der kleine Mann mit der Brille für seinen Freund Hoffmann geschrieben hat. "Kinder..." ist ein wunderbares Lied, das in dieser Studio-Version leider etwas zu sauber arrangiert ist – ein Werk über Kindheitserinnerungen und Melancholie sollten atmen.

DA IST EIN STROM. Schon wieder ein wehleidiger Schmachtfetzen, dieses Mal aber misslungen. Irgendwie haben wir das alles – Vater bereitet Sohn warnend auf das Leben vor – schon viele Male gehört, und einige Male auch besser. Ich ziehe den Titel-Bruder "Da wird eine Insel sein" eindeutig vor.

ICH HAB'S GEWUSST. Dieses Lied ist – man beachte meine Überleitung – auf der Live-CD "Da wird eine Insel sein" (benannt nach einem Lied, das ich eindeutig vorziehe...) in einer so tollen Fassung enthalten, dass jede andere verlieren muss. So auch diese. Und hier fällt wieder einmal auf, dass Hoffmanns Texte allein manchmal sehr – nun ja – merkwürdig daherkommen: wer ein Lied mit den Zeilen "jaja, die Zeit ist aus den Fugen" beginnt und den einmal eingeschlagenen Pfad nicht verlässt, muss schon ein ganz guter Lyriker sein, um die Wörter vergessen und die Worte wirken zu lassen. The master schafft's.

HEY JUNGE. Seltsam. Kein wirklich gutes Lied, da es mir zu "geplant", zu wach geschrieben wurde, und doch: es verfehlt seine Wirkung nicht: ein bisschen sehnsüchtig wird man schon. Aber nicht mehr. Und deshalb höchstens Mittelmass.

ALS WENN ES GAR NICHTS WÄR'. Auch von diesem Lied gibt es schon grossartige Live-Fassungen (z.B. "Sänger live", "Da wird eine Insel sein"), und da die mir von Clemens zur Verfügung gestellte Studiofassung sich leider selbst verhackstückelt und damit gar nicht angehört werden kann, nur ein paar Worte dazu: ein wunderbares Lied in gewohnter Hoffmannscher Manier. Wie sang er noch im ersten Lied der CD? "...bin pathetisch und manchmal auch leicht verrückt" – eine tadellose Selbsteinschätzung, in diesem Fall mit positivem Ausgang für ihn und mich.

Einwände? Kommentare? In diesem Sinne wünsche ich Euch eine gute Woche, und Clemens danke ich herzlich für die Grosszügigkeit, Hoffmann mit mir zu teilen.

Liebe Grüsse
von Reto (der diesen Beitrag lieber nicht noch einmal durchliest)
Dieser Beitrag enthält 1093 Wörter



Benutzeravatar
Clemens
...hat schon mal ein LT organisiert
Beiträge: 1849
Registriert: Mo 24. Feb 2003, 23:01
Themen: 187
Hat sich bedankt: 8 Mal
Danksagung erhalten: 2 Mal
Alter: 61
Kontaktdaten:

"Sänger"

#2

Beitrag von Clemens »

Lieber Reto,
au wei, jetzt hast Du mich jetzt vielleicht den "weltweit Webenden - Kammerjägern" zum Fraß vorgeworfen?
Naja, mal sehen, wer in nächster Zeit so klingelt... *grins*

Mey schreibt, was man selbst nur denkt, und Hoffmann, was man selbst nur fühlt – habe ich das richtig in Erinnerung?

nicht ganz, aber ich hatte es auch mehrfach - und nicht immer mit gleichem Wortlaut - geäußert...

In meiner Erinnerung ist es etwa so:
Mey singt sehr oft das, was ich genauso gesagt hätte, wenn es mir denn in so genialer Ausdrucksform eingefallen wäre;
Hoffmann singt sehr oft das, was ich fühle aber mir selbst vielleicht nie zu sagen gewusst hätte.
Liebe Grüße von Clemens
Dieser Beitrag enthält 120 Wörter


...gebt mir einen Pass, wo „Erdenbewohner“ drin steht. Einfach nur „Erdenbewohner“ ... (Dota Kehr)
Was Du verschenkst, Momo, bleibt immer Dein Eigen; was du behältst, ist für immer verloren! (Eric-Emmanuel Schmitt)

Benutzeravatar
Mickey hat dieses Thema gestartet
Beiträge: 282
Registriert: Fr 20. Jun 2003, 21:19
Themen: 21

"Sänger"

#3

Beitrag von Mickey »

Lieber Clemens,
ja, so stimmt's. Ändert letztlich aber nichts an der Tatsache, dass ich seit Ende Oktober eigentlich nichts anderes mehr höre als eben - Hoffmann. Exzessiv, bis zum Umfallen, und die verklausulierten Texte machen's nicht besser...
Nachdem ich nun zwei Monate lang v.a. die Live-Version von "Zusammen" (veröffentlicht auf "Da wird eine Insel sein") als den Hammer schlechthin betrachtet/behört habe, bringen nun "Stille", "Ein neuer Anfang" und "Was bleibt" (allesamt auf der "Melancholia live" zu finden) mein Herz regelmässig zum Rasen. Wenn ich nur wüsste, wie ich die Repeat-Funktion meiner Stereoanlage aktivieren kann... so habe ich ständig die Fernbedienung in der Hand...
Liebe Grüsse
von Reto
Dieser Beitrag enthält 119 Wörter



Benutzeravatar
Marc
...hat schon mal ein LT organisiert
Beiträge: 1273
Registriert: Do 6. Mär 2003, 13:50
Themen: 235
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 6 Mal

"Sänger"

#4

Beitrag von Marc »

Hallo zusammen,
Hallo Reto!
Ganz so maßlos wie Dich haben mich Klaus Hoffmanns Lieder zwar noch nicht angesprochen, allerdings gefallen mir einige inzwischen auch immer mehr. Nachdem ich mir Anfang Dezember Hoffmanns DVD "Insellieder" gekauft hatte, war ich zunächst noch weniger von ihm und seinen Liedern angetan. Von Anfang an gefiel mir allerdings seine durch und durch sympathische Ausstrahlung. Das war sicher auch der Grund dafür, warum ich die DVD nicht gleich wieder in den Schrank gestellt habe. Irgendwie wollte Klaus Hoffmann nämlich nicht so recht in mein persönliches, vielleicht etwas verkalktes Schema eines Liedermachers hineinpassen: Da wurde auf einmal getanzt, geschauspielert und dass Hoffmann bei den wenigsten Liedern selbst zur Gitarre greift, enttäuschte mich auch eher. Mehr Show als Echt, dachte ich mir. Inzwischen hat sich das Blatt für mich ein wenig gewendet und ich kann mir Klaus Hoffmann ohne das ganze Drumherum weniger vorstellen. Mit seinen Texten zwischen den Liedern kann ich mich allerdings partout nicht anfreunden. Die wirken mir einfach zu gestelzt und irgendwie zu... geschauspielert. Da mag ich es authentischer lieber. Hoffmann selbst bezeichnet seine Zwischentexte ja auch als "Sketche", das trifft es meinem Geschmack nach auch.
Auf der DVD sind es somit auch mehr die ruhigen Lieder, die mir gefallen. Zum Beispiel finde ich "Eine Insel" aus dem Konzertmitschnitt "Erzählungen" gnadenlos gut und schön. Ich glaube, ich habe vorher noch kein gefühlvolleres Lied gehört. Heute nenne ich es gefühlvoll, ich gebe aber auch zu, dass ich es vor einiger Zeit sicher noch als "weich" bezeichnet hätte. Unwissend! Das ist für mich bei Hoffmann im Vergleich zu anderen Liedermachern nämlich auch neu: Ich muss mich in Hoffmanns Gefühlswelt zurecht finden, ich muss mich mit seinen Liedern viel länger und inniger auseinandersetzen, um sie überhaupt erstmal zu verstehen. Immerhin, mit "Die Männer meiner Mutter" habe ich dann doch noch ein Lied gefunden, das kritisch politisch ist.
Vor einigen Tagen habe ich mir also schließlich das Album "Insellieder" zugelegt, obwohl ich schon unzählige Male bewusst daran vorbeigegangen war. Nachdem ich bei der DVD anfangs noch etwas enttäuscht war, konnte ich mich mit den Inselliedern schneller anfreunden. Schließlich wusste ich nun auch, was mich erwartete: Keine direkten oder harten Worte wie bei Wader oder Wecker, keine ausgemalten Szenen aus dem Alltag wie bei Mey; Hoffmann spricht bei mir wohl einzig die Gefühle an. Also wohl auch ähnlich wie bei Dir, Clemens. An den Verstand appelieren Hoffmanns Lieder bei mir (noch?) nicht besonders.
Das Lied "Zusammen" gefällt mir wie Dir, Reto, auch sehr gut -Auch als Studioversion hebt es sich für mich vom Arrangement her noch mal sehr schön ab, denn es fabriziert bei mir in jeder Gefühlslage sofort eine positive Stimmung. Mein Lieblingslied ist aber "Warum ein Junge bleibt", auch als Live-Version. "...warum er still steht, wenn's ihn weiter treibt..." -Das Lied trifft mich emotional immer wieder und immer wieder besonders stark. Das liegt vielleicht am Alter ;-).
Viele Grüße von Marc
Dieser Beitrag enthält 512 Wörter


So vergeht Jahr um Jahr
und es ist mir längst klar,
dass nichts bleibt,
dass nichts bleibt,
wie es war.

Hannes Wader

Benutzeravatar
Mickey hat dieses Thema gestartet
Beiträge: 282
Registriert: Fr 20. Jun 2003, 21:19
Themen: 21

"Sänger"

#5

Beitrag von Mickey »

Lieber Marc,
Ganz so maßlos wie Dich haben mich Klaus Hoffmanns Lieder zwar noch nicht angesprochen, allerdings gefallen mir einige inzwischen auch immer mehr.
Nun ja, als "masslos" würde ich das nicht bezeichnen. Es gibt viele Lieder, die ich mir nicht anhöre, die ich überspringe, aber es lohnt sich, allen mehrere Chancen zu geben: wirklich ins Ohr bzw. ins Herz gehen die meisten nicht auf Anhieb. Natürlich hat es einige Lieder darunter, die auch mit der Zeit nicht besser werden - für die paar, die aber grandios sind, lohnt es sich wahrscheinlich, das ganze Oeuvre des Herrn H. aus B. zu kaufen. Ich werde das wahrscheinlich nicht schaffen, auch nicht unbedingt schaffen wollen, da mir die Siebziger-Jahre-Stimme ganz und gar nicht gefällt, aber werde sicher in den nächsten Jahren noch die eine oder andere CD anschaffen.
Mit seinen Texten zwischen den Liedern kann ich mich allerdings partout nicht anfreunden. Die wirken mir einfach zu gestelzt und irgendwie zu... geschauspielert. Da mag ich es authentischer lieber. Hoffmann selbst bezeichnet seine Zwischentexte ja auch als "Sketche", das trifft es meinem Geschmack nach auch.
Die Zwischentexte sind schon... "speziell", ja. Auch erkenne ich nicht von A bis Z einen Handlungsstrang, der mich die ganze Aufnahme über auf eine Reise mitnimmt. Für mich sind es einfach Texte, die die Lieder noch mehr in die melancholische, sehnsuchtsvolle Richtung stossen. Allerdings ist es bei mir so, dass ich, wenn ich mir die Live-CDs einmal angehört habe, selten einen ganzen Durchlauf schaffe und mir stattdessen die Rosinen herauspicke; dann bleiben auch die Texte aussen vor.
Vor einigen Tagen habe ich mir also schließlich das Album "Insellieder" zugelegt, obwohl ich schon unzählige Male bewusst daran vorbeigegangen war. Nachdem ich bei der DVD anfangs noch etwas enttäuscht war, konnte ich mich mit den Inselliedern schneller anfreunden. Schließlich wusste ich nun auch, was mich erwartete: Keine direkten oder harten Worte wie bei Wader oder Wecker, keine ausgemalten Szenen aus dem Alltag wie bei Mey; Hoffmann spricht bei mir wohl einzig die Gefühle an. Also wohl auch ähnlich wie bei Dir, Clemens.
...und wie bei mir. Die "Insellieder" gehören ganz eindeutig zum Feinsten in meiner CD-Sammlung, und die ist nicht schlecht, glaubt mir. :-)
An den Verstand appelieren Hoffmanns Lieder bei mir (noch?) nicht besonders.
Bei mir auch nicht. Es läuft alles über's Gefühl - für mich, den Verstandsmenschen, gar nicht so einfach.
Mein Lieblingslied ist aber "Warum ein Junge bleibt", auch als Live-Version. "...warum er still steht, wenn's ihn weiter treibt..." -Das Lied trifft mich emotional immer wieder und immer wieder besonders stark.
Das mag ich auch sehr, auch wenn ich's nicht ganz verstehe. Aber eben: zu "verstehen" gibt's nicht immer etwas, zu fühlen jedoch immer.
Liebe Grüsse
von Reto (der sich freuen würde, wenn Marc ihm den Knaller "Die Männer meiner Mutter" erklären könnte)
Dieser Beitrag enthält 495 Wörter



Antworten

Zurück zu „Hoffmann, Klaus“