Was war, was ist, was kommen wird

Stef Bos (* 12. Juli 1961 in Veenendaal, Niederlande) ist ein niederländischer Sänger, Liedermacher und Schauspieler. Seit 1990 konzentriert sich seine Arbeit auf das Schreiben und Produzieren eigener Lieder. In den Niederlanden und in Belgien wurde er vor allem 1991 bekannt durch den Song Papa.
Quelle: Wikipedia mit Stand vom 01.06.2018 | Foto ©by Wikepedia
Antworten
Benutzeravatar
Piet hat dieses Thema gestartet
Beiträge: 670
Registriert: Mo 12. Mai 2003, 13:56
Themen: 113

Was war, was ist, was kommen wird

#1

Beitrag von Piet »

Hallo liebe Stef Bos Freunde und alle anderen Interessierten
Die Theatertour Licht wurde inzwischen erfolgreich abgeschlossen. Stef Bos hat vor ein paar Tagen in seinem Newsletter ein Resümee über diese Tour gezogen. Außerdem hat er erzählt, womit er momentan beschäftigt ist und wie seine Pläne für die Zukunft sind.
Zur Tour äußert er sich folgendermaßen (Auszüge):
Nachdem wir einen Monat lang alte und neue Lieder zusammen geübt hatten, dann der Beginn eines langen schönen Weges. Eine Zusammenarbeit, die Früchte trägt. Wir hören es oft
Die Art und Weise, wie wir zusammen spielen, fällt auf. Die Blicke untereinander, die Verbundenheit. Für mich ist es etwas, was ich immer schon suchte und noch mehr vertiefen will.
Ich glaube, dass nur die Art und Weise wie man etwas macht und sagt, den Inhalt an die Oberfläche trägt. Allen theatralischen Regeln zum Trotz, muss etwas zwischen den Menschen auf dem Podium passieren. Dann wird sich auch etwas im Publikum lösen.

Die besondere Stimmung kurz vor Beginn eines Konzertes fängt Stef mit folgenden Worten ein:
Danach dann der Soundcheck.
Das Abtasten des Saales als Raum.
Wie er/es klingt
Wie sind die Sichtlinien
Wie hoch sitzt das Publikum und wie weit ist es entfernt
Ein Raum ist eine dritte Haut, die ich fühlen muss.
Dann das Publikum, dass den Saal betritt

Ein Mitspieler
Manchmal hörst du in den Kulissen schon am flüstern
wie die Atmosphäre ist.
Was zu erwarten ist
Und danach losgelegt
Nicht zu viel denken
Aber dem Lied zu Diensten

Es ist herrlich, erschöpfend, bewegend, anstrengend und anregend, das zu tun
Mit dem nötigen Ernst lachen wir viel und herzlich.

Natürlich findet er auch die entsprechenden Worte für sein Team:
Roberto Bass...der Fels in der Brandung...geschmackvoll und mit einem guten Blick für die Sache.
Martin Schlagzeug...ein beseelter, ein begeisterter Musiker für Auge und Ohr... ein gentle man.
Jan Klavier...ein zäher Veteran, der diese Tour trotz seiner Bandscheibe ohne Unterbrechung spielte...Charaktermensch und Bindeglied.
Francis Gitarre...der während dieser Tour mehr als zuvor sich selbst in die Musik einbringen konnte...
Und laufend für uns das Zusammenleben analysiert.
Stef Gesang...aus dem Jungen wird noch mal was
Herrlich ist es, anzufangen, schön es zu tun und angenehm, so eine Tour zu beenden.

Ende März war Stef Bos mit neuen Gedichten und Gedanken für ein neues Buch beschäftigt. Das neue Buch soll im Herbst diesen Jahres als Fortsetzung von „Gebroken Zinnen“, seinem ersten Gedichtband, beim Verlag Lanoo erscheinen. Dieses Mal wird der Maler Erik de Bruyn die Illustration gestalten. Stef Bos hat Erik de Bruyn durch seinen Musikerkollegen und Freund Frank Boeijen kennen gelernt, für den Erik de Bruyn das Album „Heden“ gestaltet hat.
Im April ist Stef Bos in Südafrika, um die letzten Arbeiten für seine erste DVD zu erledigen. Die Aufnahmen für die DVD entstanden im Herbst letzten Jahres auf zwei besonderen Konzerten in Südafrika und dort wird die DVD im Herbst auch herausgebracht. Regisseur ist Deon de Bruyn. Wahrscheinlich wird die DVD auch in Europa im Anschluss an die Konzerte und über den Webwinkel verkauft.
Außerdem ist er in Südafrika um an vier Abenden, vom 12. April – 15. April, im Centurion Theater in Pretoria zu konzertieren. Im Herbst wird er nochmals nach Südafrika reisen um zusammen mit dem Symphonieorchester der Universität Pretoria drei Konzerte zu geben.
Im Januar 2007 beginnt dann die neue Theatertour Storm (Sturm). Die Tourneen sollen in der Zukunft etwas kürzer werden. Damit das Programm schneller verändert werden kann. Die Theatertour Storm soll aber noch mal so richtig groß werden. Und ganz anders als die vorhergehenden Touren. Stef Bos und Band arbeiten diesmal mit dem Saxofonisten Frido ter Beek und sechs Streichern zusammen. Stef Bos wird auf dieser Tournee kein Instrument spielen, sondern nur singen. Und er wird hauptsächlich seine Chansons singen.
Mit großer Besetzung und vielen alten Songs in einem neuen Gewand. Hilton, Wodka, Ginette, Witsand, Rue de Mouffetard, etc. Eine andere Form mit dem selben Enthusiasmus.

Wie Stef Bos abschließend in seinem Newsletter sagt:
Genug zu tun
mit Freude
mit Dank
an ein wachsendes Publikum
das dieses alles mit möglich macht
Stef Bos
Ende März 2006.

Liebe Grüße
Piet
Alle Zitate wurden von mir frei ins Deutsche übersetzt.
Dieser Beitrag enthält 748 Wörter



Benutzeravatar
Clemens
...hat schon mal ein LT organisiert
Beiträge: 1836
Registriert: Mo 24. Feb 2003, 23:01
Themen: 187
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal
Alter: 61
Kontaktdaten:

Was war, was ist, was kommen wird

#2

Beitrag von Clemens »

:haende:
Danke, Piet! :-)
Liebe Grüße (und auf nun wirklich bald)
Clemens
Dieser Beitrag enthält 12 Wörter


...gebt mir einen Pass, wo „Erdenbewohner“ drin steht. Einfach nur „Erdenbewohner“ ... (Dota Kehr)
Was Du verschenkst, Momo, bleibt immer Dein Eigen; was du behältst, ist für immer verloren! (Eric-Emmanuel Schmitt)

Antworten

Zurück zu „Stef Bos“