Reinhard Mey liest Hella Mey: „Supermann“

Reinhard Friedrich Michael Mey (* 21. Dezember 1942 in Berlin) ist ein deutscher Musiker und seit Ende der 1960er Jahre einer der populärsten Vertreter der deutschen Liedermacher-Szene. Pseudonyme sind Frédérik Mey (in Frankreich), Alfons Yondraschek und Rainer May.
Quelle: Wikipedia mit Stand vom 20.06.2019 | Foto für Banner und Forum: Sven-Sebastian Sajak Deutsche Wikipedia
Forumsregeln
Reinhard Mey (* 21. Dezember 1942 in Berlin) ist ein deutscher Musiker und ein Hauptvertreter der deutschen Liedermacher-Szene. Pseudonyme sind Frédérik Mey (in Frankreich), Alfons Yondraschek und Rainer May. Mey lebt seit 1977 in Berlin-Frohnau in zweiter Ehe mit seiner Frau Hella mit der er drei Kinder hat.
Neues Thema Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema
Benutzeravatar
Marc hat dieses Thema gestartet
...hat schon mal ein LT organisiert
Beiträge: 1330
Registriert: Do 6. Mär 2003, 13:50
Hat sich bedankt: 23 Mal
Danksagung erhalten: 21 Mal
Dez 2020 31 12:26

Reinhard Mey liest Hella Mey: „Supermann“

Beitrag von Marc

#1

Ihr Lieben,

in schöner regelmäßiger Unregelmäßigkeit liest Reinhard Mey Erzählungen seiner Frau Hella, die er etwas versteckt an dritter oder vierter Stelle auf seiner Homepage veröffentlicht. Zuletzt kam die Geschichte „Supermann“ hinzu, in der man en passant etwas über den beruflichen Werdegang Hella Meys erfahren kann, den so oder so ähnlich wohl viele junge Frauen in den 1960er Jahren erlebt haben könnten. Die Geschichte enthält allerhand Passagen, die mich schmunzeln lassen, wie etwa die Erinnerung daran, dass der rechte Arm am Telefon einmal eingeschlafen war... herrlich! Weiß jemand der älteren Semester unter euch, was es mit der Nebenbemerkung auf sich hat, dass der Ring der ehemals verlobten Schulsekretärin „natürlich links“ getragen wurde?

Kleinigkeit: Wenn ich mich nicht irre, haben sich beim Schnitt zwei kleine Fehlerchen eingeschlichen (nach dem Satz „...um einen angenehmen Arbeitstag zu haben“ bei Minute 02.50 und nach dem Satz „Ich hatte erfolgreich an Schnellschreibwettbewerben teilgenommen“ bei Minute 07.05).

Liebe Grüße aus Hannover
Marc
Dieser Beitrag enthält 168 Wörter


So vergeht Jahr um Jahr
und es ist mir längst klar,
dass nichts bleibt,
dass nichts bleibt,
wie es war.

Hannes Wader

Benutzeravatar
migoe
Webmaster
Webmaster
Beiträge: 2259
Registriert: Sa 1. Feb 2003, 13:00
Hat sich bedankt: 62 Mal
Danksagung erhalten: 67 Mal
Alter: 46
Kontaktdaten:
Dez 2020 31 14:13

Reinhard Mey liest Hella Mey: „Supermann“

Beitrag von migoe

#2

Lieber Marc,

vielen Dank für diesen Tipp - mir gefällt die Geschichte recht gut :daumen:
Zu finden ist sie, wenn man auf der
Screenshot reinhard-mey.de - Reinhard Mey liest die Geschichte Supermann von Hella Mey.jpg
etwas herunterscrollt oder hier klickt...
Marc hat geschrieben: Do 31. Dez 2020, 12:26Weiß jemand der älteren Semester unter euch, was es mit der Nebenbemerkung auf sich hat, dass der Ring der ehemals verlobten Schulsekretärin „natürlich links“ getragen wurde?
Dazu habe ich auf der Webseite der Trauringschmiede eine Erklärung gefunden, nach der es Tradition in Deutschland und Österreich ist, den Verlobungsring an der linken Hand und den Ehering an der rechten Hand zu tragen.
Verlobungsring und Ehering – welche Hand in Deutschland und Österreich?

Von der Verlobung bis zur Hochzeit tragen Bräute im deutschsprachigen Raum ihren Verlobungsring in der Regel am Ringfinger der linken Hand. Damit wird in Deutschland und Österreich also die antike Überlieferung aufgegriffen, nach welcher die Liebesader von der linken Hand direkt zum Herzen führen soll. Nach der Hochzeit verliert der Verlobungsring seine Bestimmung, kann aber natürlich weiterhin getragen werden. Doch wo trägt man den Verlobungsring nach der Hochzeit? Hier hat die frisch gebackene Ehefrau die Wahl. Entweder wird der Verlobungsring weiterhin am linken Ringfinger getragen oder er wechselt als Vorsteckring vor dem Ehering an die rechte Hand.
Hella Mey wollte damit wohl zum Ausdruck bringen, dass ihre Kollegin eine ausgesprochen konservative Haltung zu diesem Thema hatte...
Achtung Spoiler: Nur lesen, wenn Du die Geschichte noch nicht gehört hast!
...und sich wohl immer noch "verbunden" fühlte, obwohl sie als "ehemalige Verlobte" bezeichnet wird.
So einen Drehaschenbecher, wie er in der Geschichte beschrieben wird, hatten wir zuhause bei meinen Eltern auch, als noch im Wohnzimmer geraucht wurde und dementsprechend kann ich mich noch sehr gut daran erinnern, wie es gestunken hat, wenn wir Kinder mal damit "gespielt" haben. Manchmal haben wir Legosteine darin verschwinden lassen - und natürlich mussten die auch wieder rausgeholt werden *bäh*
Noch eine Sache ist mir auf der Webseite von Reinhard Mey aufgefallen, bei der Suche nach der Geschichte: Sein Lied Kleiner lieber Silvestertag ist als Download und zum direkten Anhören verfügbar...
Screenshot reinhard-mey.de vom 31.12.2020.jpg
Irgendwie ist es tröstlich für mich, dass die letzte Strophe dieses Liedes beim Übergang von 2020 auf 2021 sicher nicht so sein wird wie bisher
Dann probt die trunkene Nation jolend ihren Weltuntergang,
Schmerzlich entbehrter Monatslohn verpufft, Dreck und Gestank.
Blaulicht mischt sich ins Feuerwerk und Martinshorn in die Musik,
Auf den Fluren im Krankenhaus: Szenen wie im Krieg.
Kleiner Silvestertag, grad noch behängt mit Träumen,
Hast ausgedient, drei mal verleugnet liegst du bald
Bei Flaschen, Böllern und entschmückten Weihnachtsbäumen
Mit dem Gesicht nach unten auf dem Asphalt.

Euch allen wünsche ich deshalb,

eine fröhliche Silvesternacht ohne Krankenhausaufenthalt und dass Ihr nicht mit dem Gesicht auf dem Asphalt aufwacht,
sondern mit dem Blick in ein euch freundlich gesinntes Gesicht :verliebt: :-D

und alles Gute für 2021!
:sekt: :luck: :confetti:

Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Dieser Beitrag enthält 509 Wörter


Liebe Grüße aus Rothenburg
migoe | www.liedermacher-forum.de | 2003-2021
...
Alles ist vorstellbar! Leider.

Neues Thema Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Mey, Reinhard“