"Musik statt Krieg" 2015

Der deutschsprachige Rockpoet und Liedermacher Tino Eisbrenner beweist sich als Sänger, Texter, Bandleader, Redakteur und Tv-Moderator. Mit einer ausdrucksstarken Stimme steht er in dem Ruf, jedes Publikum auf seine Seite zu ziehen.
Heinz Rudolf Kunze sagte schon 1994 über ihn: Künstler wie Eisbrenner sitzen mit ihrem Talent, ihrer künstlerischen Kreativität und Neugier, ihrer nonchalanten Massenwirksamkeit und ihrem eigenen Anspruch immer irgendwie zwischen den Stühlen. Und ist das nicht der beste Platz für ernst zu nehmende Künstler?... Eisbrenner passt in keine Schublade – er ist der Schrank.

Quelle Forenbeschreibung: Liedermacher-Forum | Foto ©byScreenshot der offiziellen Künstler Webseite vom 09.06.2018

Moderator: Rex2005

Antworten
Benutzeravatar
Rex2005 hat dieses Thema gestartet
Moderator/in
Moderator/in
Beiträge: 1392
Registriert: Mo 26. Sep 2005, 22:00
Themen: 335
Danksagung erhalten: 3 Mal

"Musik statt Krieg" 2015

#1

Beitrag von Rex2005 »

Hallo,Eisbrenners jährliches Hoffest wirft seine Schatten voraus. Am 14.08. geht es mit einem Konzert von Barbara Thalheim und Christian Haase los.Nach dem Konzert findet u.a. die Gründung des Vereins "Musik statt Krieg" statt, was seit Jahren auch Motto des dreitägigen Festivals ist. Inzwischen ist auch die Webseite mit Infos zum Verein online, wenn auch noch im Aufbau.Das Programm am Sonnabend:- Friedrich & Wiesenhütter ("Alltagspoeten" mit Gitarren)
- Polynushka (russische Folklore)
- Nadine Maria Schmidt (Frau mit Gitarre)
- Pavel Gaydenko & Eisbrenner ("Russtalgia")
- Eisbrenner/Lacoste/Villalobos ("Barfuss in Kakteen" essenziell)
(ohne Reihenfolge)und am Sonntag gibt es wie im letzten Jahr wieder Theater:art of acting - Schule für Schauspielkunst Berlin zeigt: "Drei Äpfel für Aschenbrödel"
eine Märchenadaption für Groß und KleinLGRex2005
Dieser Beitrag enthält 130 Wörter



Benutzeravatar
Janek
Beiträge: 59
Registriert: Do 10. Jul 2014, 13:24
Themen: 0

"Musik statt Krieg" 2015

#2

Beitrag von Janek »

Danke für die Info!
Für mich auch ein Beitrag zu dem Thema, DDR-Künstler hätten nur auf Bestellung Friedensthemen aufgegriffen.
Was mich richtig aufregt ist dass die "ganz Großen", die es sich wirklich ohne Gefahr leisten könnten, scheinbar zum Thema Frieden nichts zu sagen haben. Maffay, Grönemeyer, Westernhagen, Lindenberg und ein paar andere... .. ruhen sich auf ihrer Sattheit aus.
Dieser Beitrag enthält 66 Wörter



Benutzeravatar
Rex2005 hat dieses Thema gestartet
Moderator/in
Moderator/in
Beiträge: 1392
Registriert: Mo 26. Sep 2005, 22:00
Themen: 335
Danksagung erhalten: 3 Mal

"Musik statt Krieg" 2015

#3

Beitrag von Rex2005 »

Hallo Ich sitze mit Kopfhörern und lausche meiner neuen CD, erstanden nach dem Auftaktkonzert am Freitag von Barbara Thalheim und Christian Haase auf dem Hoffest in Plath. Die CD war schnell ausgewählt – Herzverloren- von der Thalheim (ein bissel französisch musss sein :-) ) Eine von Haase zu kaufen, habe ich mir noch nicht getraut. Aber – der Christian Haase gefällt mir gut! Habe ihn das erste Mal live gesehen, zu hören ist er ja öfter im Liederlicht oder Plattenbau. Thalheim und Haase sind zur Zeit mit dem Programm „K(r)ampf der Generationen“ unterwegs- und das ziemlich unverkrampft. (Ab und an wird das Programm auch als Trio präsentiert, dann spielt Bartak Mlejnek den Bass) Beide Stimmen passen gut zueinander und mit den Klampfen, die beide bestens beherrschen, begleiten sie sich perfekt abgestimmt. Mit dem Programm haben sich die beiden viel Arbeit gemacht. Strophen werden oft wechselseitig oder mehrstimmig gesungen, als Überleitung zum nächsten Lied dienen Monologe oder Dialoge, manchmal kleine Geschichten mit Erlebnissen beider Generationen im Laufe der Zeit. Kleine Alltagsgeschichten bis zu aktuellen politischen Themen – es wird nicht langathmig oder eintönig. Das Programm kann man sich mehrmals gut antun. Zur Setliste kann ich gar nichts sagen, ich glaube zumindest 2-3 Lieder aus dem Radio zu kennen, aber Titel kann ich keine nennen.Bei Christian Haase bin ich mit mir noch nicht so ganz einig. Er hat ja eine ziemliche Röhre, gute Texte und Lieder, da gibt´s nix zu meckern. Aber ob er solo auch so stark wirkt, bin ich mir nicht sicher. Hm, wie soll ich sagen … er sucht mir zu wenig die direkte „Ansprache“ zum Publikum. Muss ihn also mal solo sehen. Da der Eisbrenner schon am Mittwoch auf dem Musikfloß war, habe ich mir den Sonnabend auf dem Hoffest gespart. Man muss halt Haushalten mit seinem Kultursäckel… :-(LGRex2005
Dieser Beitrag enthält 310 Wörter



Antworten

Zurück zu „Eisbrenner, Tino“