Veranstaltungstipp: "Boeing Boeing" in der Lüdenscheider Altstadtbühne

Du hast sämtliche Foren besucht und Dich mit anderen Besuchern über alle möglichen Themen ausgetauscht. Jetzt brennt Dir aber noch eine Frage unter den Nägeln, die eigentlich in keine Schublade (Forum) hier auf diesem Liedermacher-Forum passt, die Du aber unbedingt mit den anderen besprechen willst. Dann stelle Dein Thema hier in diesem Forum zur Diskussion und schau, was daraus wird. Sollte Dein Thema doch noch in eine unserer vielen Schubladen passen, dann werden die Moderatoren dafür den richtigen Platz finden ;)

Beschreibung © by migoe | Foto © by Pixabay.com
Antworten
Benutzeravatar
Anne1986
Moderator/in
Moderator/in
Beiträge: 626
Registriert: Di 16. Sep 2008, 22:52
Alter: 33
Kontaktdaten:

Veranstaltungstipp: "Boeing Boeing" in der Lüdenscheider Altstadtbühne

#1

Beitrag von Anne1986 » So 13. Jan 2019, 18:17

Lachmuskeltraining garantiert!

Meine Impressionen der Komödie „Boeing Boeing“ in der
Lüdenscheider Altstadtbühne (Spielzeit 2018/2019)



Es ist Samstag, der 5. Januar 2019. Bereits am Vortag habe ich mich auf die Reise nach Lüdenscheid gemacht, um das Wochenende bei lieben Freunden zu verbringen und – am heutigen Abend! - die Komödie „Boeing Boeing“ (frz. Original Marc Camoletti, deutsche Bearbeitung Peter Loos bzw. für die Altstadtbühne Peter Rothenberg) in der Lüdenscheider Altstadtbühne zu sehen.

Das seit 1977 existierende Amateurtheater – bei dem die liebevoll-detaillierte Bühnenausstattung und das Theaterspiel selbst zeigen, dass jeder mit Herzblut dabei ist! - hat sich für diese Spielzeit ein wahres Rekordstück des Boulevardtheaters ausgesucht – bereits bei den ersten Szenen wird klar, dass hier ein Lachmuskeltraining garantiert ist. Und so spart das begeisterte Publikum nicht an Gelächter und Applaus!

Inhaltlich geht es um den Architekten und Lebemann Bernd (Christo Michailidis) aus Berlin, der sich sein Leben so abwechslungsreich eingerichtet hat wie den von der geplagten Haushälterin Berta (Pamela Zimmer) entsprechend geforderten Speiseplan: mit insgesamt drei Verlobten! Diese arbeiten jeweils bei unterschiedlichen Airlines als Stewardessen und haben so ihre Eigenarten: Janet (Eleni Schulte) von den American Airlines, Jacqueline (Janine Poppa) von der Air France und Katharina (Petra Grefe) von der deutschen Lufthansa. Das wichtigste bei diesem Plan: Keine darf je von den anderen beiden erfahren! Und so führt der Architekt sorgfältig Buch über die Flugpläne (man fragt sich, wann und wie er sonst zum Arbeiten kommt!), um mögliche Begegnungen zu umschiffen und perfekt vorbereitet zu sein. Als ihn sein alter Freund Robert (Gerhard Winterhager)aus dem trostlosen Sauerland („Hier werden um 8 Uhr die Bürgersteige hochgeklappt und um 10 Uhr ist Nachtruhe!“) besucht und von seinen bisher erfolglosen Heiratsplänen erzählt, versucht Bernd, seinem Freund die eigene Lebensweise schmackhaft zu machen und lädt ihn ein, eine Weile bei ihm zu wohnen. Doch kaum ist dies geschehen, gibt es einige Änderungen und Turbulenzen bei den Fluggesellschaften und plötzlich sind zwei, wenn nicht gar alle drei Verlobte Bernds in der Stadt und wollen Zeit mit ihm verbringen. Da bleibt Robert schließlich nichts anderes übrig, als in das Spiel einzusteigen und nach Leibeskräften die Illusion aufrecht zu erhalten, es gäbe nur eine einzige Frau in Bernds Leben – die, die gerade da ist! Und wenn mal mehr als eine da ist, müssen natürlich Erklärungen her, wem das Handtäschchen gehört oder warum das Bad gerade nicht benutzt werden kann...Während Robert nach und nach Gefallen an der Lebensweise findet und zur Hochform aufläuft, ist Bernd zunehmend genervt und schließlich noch überforderter als seine Haushälterin, die ja schon immer prophezeit hatte, dass dieses unanständige Haus kein Bestehen hätte... Wie die Verwirrungen enden, sei an dieser Stelle natürlich nicht verraten!

Als Zuschauer fiebert man jedenfalls ständig bei den Ablenkungsmanövern und teilweise scheiternden Täuschungsversuchen mit und malt sich aus, was wohl geschieht, wenn die Damen doch mal aufeinander treffen... Besonders amüsant ist auch, dass Bernd die Hilfe seines Freundes meistens missversteht, auch wenn dieser mit dem „ganzen Zaun“ winkt...

Vor Vorstellungsbeginn und in der Pause kann man, so ist es in der urgemütlichen Altstadtbühne Brauch, Buletten, Mettwurst und Getränke genießen, denn es gibt immer einen Saaldienst aus der Gruppe am Ausschank.

Wer nun neugierig geworden ist und sich „Boeing Boeing“ auch gerne einmal anschauen möchte: Noch bis zum 28. April 2019 gibt es an den Wochenenden, samstags 20 Uhr und sonntags 17 Uhr, je eine Aufführung. Empfohlen wird, die Karten bei den Vorverkaufsstellen zu erwerben, da die Vorstellungen schnell ausverkauft sind und daher an der Abendkasse kaum Kartenkontingent mehr vorhanden ist. Die Vorverkaufsstellen und weitere Informationen befinden sich auf der Website (www.luedenscheider-altstadtbuehne.de)

Mein persönliches Fazit: Lustiger hätte das neue Jahr für mich nicht beginnen können – das Theater ist Unterhaltung pur! Herzlichen Dank dem gesamten ehrenamtlichen Team für diesen unvergesslichen Abend!


Anne Drerup, freie Autorin und Rezensentin in den Bereichen Kleinkunst und Liedermacher, Copyright Januar 2019
Dateianhänge
Boeing Boeing 2.jpg
Boeing Boeing 1.jpg
Dieser Beitrag enthält 689 Wörter



Antworten