Dreigroschenoper

Bild
Franz Josef Degenhardt (* 3. Dezember 1931 in Schwelm, Provinz Westfalen; † 14. November 2011 in Quickborn, Schleswig-Holstein), auch genannt „Karratsch“, war ein deutscher Liedermacher, Schriftsteller sowie promovierter Jurist und Rechtsanwalt...Franz Josef Degenhardt wohnte in Quickborn, Kreis Pinneberg. Dort starb er am 14. November 2011 im Kreise seiner Familie.

Quelle: Wikipedia mit Stand vom 03.06.2018 | Das Foto zeigt den Künstler 1987 ©by Wikipedia
Neues Thema Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema
Benutzeravatar
Piet hat dieses Thema gestartet
Beiträge: 670
Registriert: Mo 12. Mai 2003, 13:56
Okt 2008 07 14:15

Dreigroschenoper

Beitrag von Piet

#1

Hallo,
für eingefleischte Degenhardt Fans ist das sicher keine Neuigkeit. F.J. Degenhardt hat 1968 als Moritatensänger in der Dreigroschenoper mitgewirkt. Die Aufnahmen sind 2006 remasterd neu als CD bei Universal erschienen. Hier die Beschreibung zur CD auf Buchhandel.de.
Zur Legende der "Dreigroschenoper" gehört - neben dem turbulenten Verlauf der Proben für die Uraufführung - ihr verschlungener Weg durch die Schallplattengeschichte. Bis 1968, also bis vierzig Jahre nach der Berliner Premiere, sollte es dauern, bis die erste vollständige Fassung auf Platte erscheinen konnte, sowohl mit den Dialogen als auch mit den Songs. Die musikalische Leitung lag in Händen eines damals noch wenig bekannten Mannes: James Last.
Ihm zur Seite stand ein Ensemble, das sich ebenso aus renommierten wie aus damals noch unbekannten Größen zusammensetzte. Man trifft nicht, wie gelegentlich in späteren Jahren, auf große Opernstimmen; man trifft ebenso wenig auf reine Revue-Sänger. Es ist vielmehr eine Melange aus echten Sing-Schauspielern: Helmut Qualtinger als Peachum und als dessen Gattin Berta Drews, Ehefrau von Heinrich George und Mutter von Götz.
Karin Baal, die als "blonde Rebellin" den Zeitgeist der 50er und 60er Jahre verkörperte, sang und spielte Polly, Martin Held trat als Londons oberster Polizeichef auf, Dr. jur. Franz Josef Degenhardt, als Liedermacher eine der führenden Stimmen der 68er-Bewegung, übernahm die Rolle des Moritatensängers. Ein Jux am Rande: Als Ansager fungierte Deutschlands damals prominentester Nachrichtensprecher, Karl-Heinz Köpke.
So entstand eine Aufnahme für den Platten-Hörer; daher wurde auf einige wenige bühnenrelevante Passagen verzichtet; es war eine Aufnahme, die in der Presse ein breites Echo fand, von entrüsteter Ablehnung bis enthusiastischer Begeisterung; eine Aufnahme, die niemanden kalt lassen wollte und konnte.
In Brechts 50. Todesjahr ist diese Aufnahme dem Dornröschen-Schlaf in den Polydor-Archiven entrissen und dem Publikum nach digitalem remastering in neuem Klanggewand zugänglich gemacht worden.


www.buchhandel.de
Herzliche Grüße
Piet
Dieser Beitrag enthält 327 Wörter



Benutzeravatar
Timmit
Beiträge: 1
Registriert: Mo 3. Aug 2009, 20:26
Aug 2009 03 20:41

Dreigroschenoper

Beitrag von Timmit

#2

HALLO!
Ich habe eine Frage, die nur entfernt mit dem Beitrag verwandt ist. Ich möchte einer Freundin bei ihrer Hochzeit ein Gitarrenständchen bringen...und zwar mit der Ballade von Mackie Messer, dem Barbara Song, dem Liebeslied und natürlich dem Hochzeitslied...Habe versucht die Akkorde rauszuhören, was bei Mackie Messer noch ganz gut geklappt hat...auch das Hochzeitslied hab ich fast raus..aber der Barbara Song ist so komplex...kannst du mir vielleicht sagen ob es irgendwo relativ simple Gitarrenversionen der Songs zu finden gibt???
Dank & Gruß,
Tim
Dieser Beitrag enthält 91 Wörter



Benutzeravatar
Piet hat dieses Thema gestartet
Beiträge: 670
Registriert: Mo 12. Mai 2003, 13:56
Aug 2009 03 23:26

Dreigroschenoper

Beitrag von Piet

#3

Hallo Tim,
schön, dass Du den Weg hierher gefunden hast. Mit den Akkorden kann ich Dir leider nicht weiterhelfen. Vielleicht findet sich hier ja jemand.
Ich kann Dir aber sagen, in welchem Werk Du auch den Barbara Song findest.
Folgender Buchtitel enthält den Barbara Song (hoffentlich mit Akkorden, ist aber laut Beschreibung ein Songbook auch für Gitarre):
SONGS 1 - A CENTENNIAL ANTHOLOGY
Das nützt Dir wahrscheinlich erstmal nicht so viel. Kostet immerhin 31,95 Euro. Für nur ein Lied, wofür Du die Akkorde noch nicht rausgehört hast?! Leider ist es z. Zt. auch nicht antiquarisch im Netz zu finden.
Für solche Fälle empfehle ich ja immer die Bibliotheken;-). Ich weiß leider nicht, in welcher Region in Deutschland du wohnst. Deshalb eine kleine Anleitung für die Bibliothekssuche. Das Buch hat folgende ISBN 0-7692-9045-0.
Um bundesweit zu ermitteln, in welcher Bibliothek in Deutschland das Buch vorhanden ist, einfach Karlsruher Virtueller Katalog aufrufen. Dann in das Feld für die ISBN die obige ISBN einfügen und für die Suche ein Häkchen bei Deutschland machen.
Als Suchergebnis werden Dir die Regionen angezeigt, in denen das Buch vorhanden ist. Einfach die Region anklicken, die Deinem Wohnort am nächsten ist. Vielleicht hat ja eine wissenschaftliche Bibliothek in Deiner Stadt das Buch.
Vielleicht findest Du das Buch ja auch in einer Stadtbibliothek in Deiner Nähe.
Vielleicht mailt Dir aber auch einfach irgendjemand hier die Akkorde und ich hab mal wieder vergeblich Werbung für Bibliotheken gemacht :-D
Herzliche Grüße
Piet
Dieser Beitrag enthält 261 Wörter



Neues Thema Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema

Zurück zu „Degenhardt, Franz Josef“