Examensarbeit Liedermachertexte aus der christlich-poplären Musikszene zu DDR-Zeiten

Die Wikipedia beschreibt einen Liedermacher so: *"...Liedermacher bezeichnet im deutschsprachigen Raum einen Sänger, der Musik und Texte seines Programms überwiegend selbst geschrieben oder originär bearbeitet hat...Der Vortrag eines Liedermachers basiert im Kern auf eigener Interpretation und musikalischer Begleitung. Auch wenn die Aufführung gelegentlich mit einer Begleitband erfolgt, liegt meist großes Gewicht auf dem anspruchsvollen, oft witzig-kritischen Text..." und auf einen christlichen Liedermacher trifft diese Definition ebenfalls zu - mit der Besonderheit, dass diese Künstler in ihren Liedern mehr oder weniger deutlich ihren christlichen Glauben und eine entsprechende Botschaft einbauen. Bekannte christliche Liedermacher in Deutschland sind z.B. Clemens Bittlinger, Siegfried Fietz oder Manfred Siebald und Gerhard Schöne
* Quelle: Wikipedia mit Stand vom 01.06.2018
Antworten
Benutzeravatar
Guest
Beiträge: 1177
Registriert: Do 26. Aug 2004, 14:36

Examensarbeit Liedermachertexte aus der christlich-poplären Musikszene zu DDR-Zeiten

#1

Beitrag von Guest » Sa 3. Dez 2005, 11:56

Hallo an alle Experten,
ich bin Lehramtsstudentin an der Uni und der HMT Leipzig und möchte meine Exa zum obigen Thema schreiben. Konkret geht es um die Analyse von Liedtexten von Liedermachern aus der christlich-populären Szene zu DDR-Zeiten auf regimekritische Aussagen. Zur Zeit bin ich dafür auf der Suche nach
1. Namen und Adressen (e-mail/Tel./website, etc) von Liedermachern, die zu DDR-Zeiten bereits konzertierten.
2. Liedtexten von diesen Liedermachern - möglichst komplett, damit eine Analyse sinnvoll wird und mit einer möglichst genauen zeitlichen Einordnung
3. den Biografien.
Da sich die Datenerhebung momentan als etwas schwierig gestaltet, bin ich für jeden Tipp sehr dankbar.
Vielen Dank!!
Gruß Virginie
Dieser Beitrag enthält 117 Wörter



Benutzeravatar
kmzweiein
Beiträge: 236
Registriert: So 4. Apr 2004, 15:54

Examensarbeit Liedermachertexte aus der christlich-poplären Musikszene zu DDR-Zeiten

#2

Beitrag von kmzweiein » Sa 3. Dez 2005, 22:06

Hallo Virginie,
ich helfe Dir da gerne weiter. Meld Dich halt mal bei mir.
Lieben Gruß,
Micha
Dieser Beitrag enthält 17 Wörter



Benutzeravatar
migoe
Webmaster
Webmaster
Beiträge: 1541
Registriert: Sa 1. Feb 2003, 13:00
Alter: 44
Kontaktdaten:

Examensarbeit Liedermachertexte aus der christlich-poplären Musikszene zu DDR-Zeiten

#3

Beitrag von migoe » So 4. Dez 2005, 13:09

Hallo Virginie,
also da fallen mir erstmal nur zwei Namen ein: Wolf Biermann und Gerhard Schöne. Die haste aber wahrscheinlich schon auf Deiner Liste. Mehr kannste von 'nem Wessi halt nicht erwarten ;-)
migoe
Dieser Beitrag enthält 34 Wörter


Liebe Grüße aus Rothenburg

migoe | www.liedermacher-forum.de
...
Manche Menschen wollen lieber durch Lob ruiniert als durch Kritik gerettet werden.

Benutzeravatar
Clemens
Moderator/in
Moderator/in
Beiträge: 1791
Registriert: Mo 24. Feb 2003, 23:01
Alter: 60
Kontaktdaten:

Examensarbeit Liedermachertexte aus der christlich-poplären Musikszene zu DDR-Zeiten

#4

Beitrag von Clemens » So 4. Dez 2005, 23:19

Hallo Virginie,
abgesehhen von Michas Hilfsangebot, möchte ich Dich auf einen Liedermacher aufmerksam machen, welchen ich ebenso lange kenne wie Reinhard Mey - und es ist nicht Gerhard Schöne.
Ich denke auf seiner Internetseite findest Du einiges, und im (sicherlich problemlosen) Kontaktaufnehmen sollte eine reiche Quelle sprudeln.
Der Mann heißt Jörg Swoboda. Auf seiner "Homepage" kann man unter anderem lesen:
Jörg Swoboda ist gebürtiger Berliner, wohnt in Buckow/Märkische Schweiz und gehört seit Jahren in die erste Reihe der bekanntesten christlichen Liedermacher Deutschlands. Sein Markenzeichen: Schon in der ehemaligen DDR nahm er kein Blatt vor den Mund, sondern erzeugte mit seiner Gitarre manchen Unwillen bei den damaligen "Größen". Seine Songs sind mal leise, mal laut, immer aber von spritziger, treffender und oft poetisch warmer Sprache. Das macht ihn sympathisch und seine Lieder so anziehend. Wer ihn erlebt, geht garantiert mit mindestens einem Ohrwurm aus dem Konzert. Denn eine der entscheidenden Fähigkeiten Swobodas ist die Gabe, zum Mitsingen zu animieren. So springt bei vielen seiner Lieder der berühmte Funke beinahe wie von selbst über. Co-Autor vieler seiner Texte ist Theo Lehmann, einer der wohl bekanntesten und unverfrorensten Pfarrer aus den neuen Bundesländern,

Falls es dazu käme, dass Du ihn "in Deine Arbeit einbindest", könnte ich aus persönlichem Erleben (Anfang der 70er) über seine Auftritte zu Evangelisationswochen berichten.
Liebe Grüße von Clemens
:-)
Dieser Beitrag enthält 236 Wörter


...gebt mir einen Pass, wo „Erdenbewohner“ drin steht. Einfach nur „Erdenbewohner“ ... (Dota Kehr)
Was Du verschenkst, Momo, bleibt immer Dein Eigen; was du behältst, ist für immer verloren! (Eric-Emmanuel Schmitt)

Benutzeravatar
Doro1100
Moderator/in
Moderator/in
Beiträge: 1225
Registriert: Mi 7. Jul 2004, 17:00
Kontaktdaten:

Examensarbeit Liedermachertexte aus der christlich-poplären Musikszene zu DDR-Zeiten

#5

Beitrag von Doro1100 » Mo 5. Dez 2005, 09:34

Hallo migoe,
mit Gerhard Schöne gebe ich dir voll und ganz Recht.
Ist auch der einzige Name, der mir einfiel als ich Ost-Liedermacher in Kombination mit "christlich" las. Auf nahezu jedem Kirchentag singt er, und das nicht ohne Grund.
Zu Gerhard Schöne
gibts übrigens auch bei BuschFunk einiges zu lesen.
Wolf Biermann dagegen war und ist definitv
KEIN christlicher Liedermacher. Im Gegenteil:
er war bis 1963 Mitglied der SED. :-?
"Die größten Kritiker der Elche, waren früher selber welche." :-D:-D
Gruß Doro
Dieser Beitrag enthält 85 Wörter


"Musik ist ein Bohrer. Du kannst damit Löcher machen in menschliche Herzen.
Wo `n Loch ist, kann was rein. Oder raus."

(Gerhard Gundermann)

Benutzeravatar
Michael
Beiträge: 746
Registriert: Mi 5. Mär 2003, 19:50

Examensarbeit Liedermachertexte aus der christlich-poplären Musikszene zu DDR-Zeiten

#6

Beitrag von Michael » Mo 5. Dez 2005, 13:17

Hallo,
In dem Buch von Holger Böning "Der Traum von einer Sache" (erschienen bei der edition lumiere) steht meiner Erinnerung nach ziemlich viel auch zu der christlichen Szene. Das dürfte dir weiterhelfen.
Da die Kirchen in der DDR ja so ziemlich der einzige Rückzugsraum waren, haben sich aber sicher auch viele in die kirchliche Szene verirrt, die da vielleicht eigentlich nicht so reingepasst haben. Aber da kenne ich mich auch überhaupt nicht gut aus.
Und:

Doro1100 schrieb:
Wolf Biermann dagegen war und ist definitv
KEIN christlicher Liedermacher. Im Gegenteil:
er war bis 1963 Mitglied der SED. :-?
"Die größten Kritiker der Elche, waren früher selber welche." :-D:-D


So ist es. Aber wenn aus Propagandasekretären der FDJ Kanzlerinnen werden können, kann man ja auch Biermann seine SED-Mitgliedschaft (genauer gesagt, seine Kandidatur dazu) nachsehen. Außerdem gibt es ja den Spruch: "Wer mit 20 nicht Kommunist war, hat kein Herz". Wobei wir auch eine wunderschöne Debatte lostreten könnten, wo eigentlich die halsstarrigeren Dogmatiker, die gewissenloseren Geheimdienste, die blutigeren Schlächter etc. sitzen - in der Kirche oder in den kommunistischen Parteien.
Aber das gehört ja nicht hierher
Michael
Dieser Beitrag enthält 194 Wörter


Und vielleicht gibt es morgen ja schon den Crash,
dass die Kurse und Masken fallen.
Also laßt uns freuen und träumen davon,
wie die Racheposaunen erschallen.
Franz Josef Degenhardt

Antworten